En poursuivant votre navigation sur notre site, vous acceptez l’utilisation de cookies afin de vous permettre de partager des contenus sur les réseaux sociaux et d'établir des statistiques de fréquentation. Pour en savoir plus et paramétrer vos choix, cliquez-ici.
Accepter

UnserMAGAZIN

Von uns für Sie. Lesen Sie aktuelle Interviews mit unseren Anlageexperten und informieren Sie sich über wichtige Ereignisse, Markteinblicke und Neuigkeiten.

Fokus auf... SIF Holding

Nos Nouveautés

Im Licht der unwiderstehlichen Energiewende, befindet sich der europäische Offshore-Windpark im Aufwind. Seit nunmehr 25 Jahren ist es der weiterendwicklungsfähigen Industrie gelungen mit traditionellen Energiequellen gleichzuziehen. Beflügelt durch die anstehende Dynamik, setzt SIF Holding auf die Herstellung der Fundamente dieser Meereskolossen. Entschlüsselungsversuch.

Während Frankreich beginnt, seine ersten Windparks im Meer zu entwickeln, macht sich Dänemark daran, seinen ersten zurückzubauen. Dies geschieht nicht aufgrund eines Misserfolges. Im Gegenteil, der Windpark ist schon seit 1991 in Betrieb. 25 Jahre wird er in Vindeby seine Dienste getan und den Weg zu einer nachhaltigen Stromerzeugungslösung aufgezeigt haben, die heutzutage eine kräftige Expansion, vor allem in den nordeuropäischen Ländern, erlebt: Deutschland, Großbritannien, Skandinavien und die Beneluxländer. 2016 waren in Europa 13 kommerzielle Windfarmen im Bau, die, wenn sie fertiggestellt sind, eine zusätzliche Erzeugungskapazität von 4,2 GW darstellen. Sie erzeugen damit so viel Strom wie ein Atomreaktor vom Typ Europäischer Druckwasserreaktor (EPR).
Ein kürzlicher Besuch im Werk von SIF Holding, einem Akteur in der Herstellung von Fundamenten für Offshore-Windturbinen, hat besonders unsere Aufmerksamkeit erregt.

DIE MONOPFÄHLE - GIGANTISCHE HOHLNÄGEL...

Seit 1991 hat sich die Leistung der Turbinen um das 15- bis 20-fache erhöht und der Industriezweig Entwicklung, Bau und Installation von Offshore-Windparks herausgebildet. Die Unternehmen, die die Chance dieser neuen Industrie ergriffen haben, sind nicht nur die Hersteller von Windturbinen, sondern auch die Experten im Schiffsbau und im Bereich Offshore-Operationen. Die Nord- und Ostseehäfen stehen in Bezug auf diese Aktivität an der Spitze. Dieser anfangs noch unterentwickelte Wirtschaftszweig hat nach und nach Struktur angenommen und sich spezialisiert. Es handelt sich hierbei insbesondere um die Herstellung von Monopfählen, das sind 50 bis 80 m lange Stahlrohre mit einem Durchmesser von 6 bis 10 m, die das Fundament der Windräder bilden. Diese werden wie riesige Nägel in die sandigen Meeresböden mit Hilfe eines überdimensionalen Hammers gerammt, der zur Ausstattung eines Spezialschiffs gehört. Auf diesen Monopfählen werden dann die Windräder errichtet.

...FÜR DIE RIESENTURBINEN

Das Unternehmen SIF Holding, eine Schiffswerft in der Nähe von Rotterdam, hat seine Werkhallen für die Herstellung von Monopfählen eingerichtet und baut derzeit einen zusätzlichen Produktionsstandort, der auf die Herstellung von „XL“-Pfählen zugeschnitten ist. Diese Pfähle können Hochleistungswindräder tragen, die größer und schwerer denn je sind. Die Windturbinen, die die derzeit in der Entwicklung befindlichen Windparks ausstatten werden, haben zum Teil jeweils eine Leistung von 8 MW (4-mal mehr als die derzeitigen Windräder an Land), d.h. sie haben eine Kapazität, die etwa 6000 Haushalte mit Strom versorgen kann. Die Fundamente dieser Windräder müssen deshalb entsprechend bemessen sein.

Die die derzeit in der Entwicklung befindlichen Windparks ausstatten werden, haben zum Teil jeweils eine Leistung von 8 MW

Nach ihrer Herstellung werden diese immensen Strukturen auf den Meeresböden von Spezialschiffen installiert. DEME, ein belgisches Unternehmen der CFE Gruppe, besitzt eine Flotte für diese Art von Operation. Die Windkraft ist für das Unternehmen wie für seine niederländischen Hauptkonkurrenten Boskalis und Van Oord ein Erwerbszweig, der seine traditionellen Tätigkeiten auf dem Gebiet der Ausbaggerung von Häfen und Kanälen sowie der Offshore-Förderung von Öl und Gas ergänzt. Andere Schiffe werden dann, wenn die Fundamente installiert sind, die Errichtung der Windräder und deren Anschluss ans Stromnetz übernehmen.

Crédits : Paul Martens

N.B.: SIF HOLDING und CFE sind Bestände des Fonds Eco Solutions.

Der Artikel ist keine Aufforderung zum Kauf- oder zum Verkauf von Finanzinstrumenten. Hinweise auf spezifische Wertpapiere und Emittenten endsprechen einem Illustrierungsbedarf und sollten in keinem Fall als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung gesehen werden. Das Werbeschreiben ist nicht gemäß der regulatorischen Vorschriften zur Förderung der unabhängigen Finanzanalyse verfasst worden. Während der Offenlegung dieses Artikels ist Sycomore Asset Management berechtigt Transaktionen in Verbindung mit den erwähnten Wertpapiere und Finanzinstrumente durchzuführen.

Chargement

Chargement en cours. Veuillez patienter ...